Cons040518De

2004-05-18 EU-Rat stimmt für Scheinbegrenzung der Patentierbarkeit -- Bolkestein und Deutschland ziehen Polen, Lettland etc über den Tisch

--> [ english | francais | portoges ] [ Medienecho | Neues | Rats-Position | Deutschlands Rolle | Bolkesteins PR ]


Ein von der Kommission vorgeschlagener "Kompromiss", der in der Einfügung einer redundanten Forderung nach Neuheit des "technischen Beitrages" bestand, war anscheinend ausreichend, um die deutsche, polnische und lettische Delegation umzustimmen, sämtliche Änderungsanträge des Europäischen Parlaments zu verwerfen und ein kompromisslos die Erteilung und Durchsetzung von Softwarepatenten befürwortendes Papier anzunehmen.

Endergebnis nach dem Einfügen von Scheinbegrenzungen:

Dies ergab 27 Stimmen die dem Text ihre Unterstützung versagten. Hätte Deutschland sein zuvor öffentlich geäußertes Versprechen gehalten, das Gleiche zu tun, wären die nötigen 37 Stimmen für eine Ablehnung zusammen gekommen, zuzüglich der Stimmen von Ländern wie Polen, deren Gesandte offenbar instruiert waren, sich an Deutschland zu orientieren.

In der anfänglichen Abstimmungsrunde sprachen sich SE, UK, FR, NL, CZ und HU für den irischen Vorschlag aus. BE, PL, ES, DK, AT, DE, LV und IT drückten Vorbehalte aus.

Audio, Video und Mitschrift der

Ein von der Kommission vorgeschlagener "Kompromiss" war jedoch anscheinend ausreichend, um die deutsche, polnische und lettische Delegation umzustimmen.

Danach gab es nur noch ES gegen den Vorschlag; und BE, IT und AT weigerten sich, zuzustimmen.

In der Schlüsselfrage, was und was nicht "technisch" sein solle, hatte Deutschland zunächst folgende so gekennzeichnete Änderungen vorgeschlagen:

"2b. Ein technischer Beitrag ist ein Beitrag zu dem Stand der Technik der neu und nicht naheliegend für einen Fachmann ist. Ein technischer Beitrag soll eingeschätzt werden durch Überlegung von dem Unterschied zwischen dem Stand der Technik und dem Umfang des Patentanspruchs als Ganzen, der technische Beiträge enthalten muss, egal ob diese von nicht-technischen Beiträgen begleitet sind, *wo die technischen Beiträge dominieren müssen. Die Benutzung von Naturkräften, um physikalische Wirkungen jenseits der digitalen Darstellung von Informationen zu erzielen, gehört zu einem technischen Bereich. Die blosse Verarbeitung, Weitergabe und Darstellung von Informationen gehören nicht zu einem Bereich der Technik, auch wenn technische Geräte für solche Zwecke verwendet werden.*"

Die Kommissar Bolkestein durchgedrückte Version, die er trotzdem wieder holt und dezidiert als "German Amendment" beschrieb, sieht lediglich diese Änderung vor:

"2b. Ein technischer Beitrag ist ein Beitrag zu dem Stand der Technik der neu und nicht naheliegend für einen Fachmann ist. Ein technischer Beitrag soll eingeschätzt werden durch Überlegung von dem Unterschied zwischen dem Stand der Technik und dem Umfang des Patentanspruchs als Ganzen, der technische Beiträge enthalten muss, egal ob diese von nicht-technischen Beiträgen begleitet sind."

D.h., der einzige Effekt war, das Wort "neu" einzufügen. Frits Bolkestein kommentierte das: "President, it seems to me that the German amendment as I read it out before the short break is clear enough, does not need any additions to it. My advice to the Council would be to take it as amended by the Commission in a very slight, technical way. I hope that this won't stand in the way of minister Buttiglione voting in favour, but once again I think that the German proposal is a good one and that we should stick to it apart from this slight technical change that I proposed."

Die Komission schlug auch Änderungen zu Artikel 4 und Präambel 13 vor, deren Wirkung jedoch nur kosmetisch ist.

Aber, aus welchem Grund auch immer, war das ausreichend, um die Unterstützung der deutschen Delegation zu gewinnen, und die Polen und Letten folgten nach.

Obwohl anscheinend genug, um Minister zu überzeugen, bleibt der Text genauso kompromisslos wie der ursprüngliche irische Entwurf.

Um die Änderungen des europäischen Parlaments in zweiter Lesung erneut durchzubringen, sind absolute Mehrheiten notwendig. Dies ist erreichbar: viele der Änderungsvorschläge erhielten in der ersten Lesung diesen Grad an Unterstützung. Aber einige der Abstimmungen werden wahrscheinlich sehr knapp sein.

Deutschland, Bolkesteins Trojanisches Pferd im Rat

The Italian and Danish delegates warned that the German delegate's amendments were meaningless. Yet, Germany, Poland and Latvia followed Bolkestein together with Germany, on whose position they had based their own opposition. Without Germany's leadership, Bolkestein could not have secured a qualified majority in the Council.

On May 12th and later, the German government had promised to oppose the Council paper or at least to abstain. It had built itself as the leader of the opposition against the Council "compromise" which smaller countries would follow.

The German minister in charge, Brigitte Zypries, published an article on Heise online today in which she claims that her delegation obtained meaningful improvements which will prevent trivial patents. These claims lack even the slightest trace of truth.

All the German government achieved was to insert into Art 2b a requirement that a "technical contribution" must be not only non-obvious but also new. Zypries praised this achievement as an effective safeguard against broad and trivial patents.

The leading ministerial official of the German delegation, Hansjoerg Geiger, meanwhile told various news channels that the government was against broad and trivial patents. It is well known that the very regulations which the German government helped to push against the European Parliament systematically produce masses of broad and trivial patents. See

Zypries is under a certain pressure due to a coalition agreement between the Social Democrats and the Greens, which explicitely states that the field of software shall be governed by copyright and not by patents. The action of the current German government can, by all usual methods of interpretation, hardly be construed as conforming to the Coalition Agreement.

From within the German government it is rumored that there has been a horse-trade to allow a breach of this obligations if in return pet projects of concerned politicians are pressed through the EU via the Council. The politicians from the coalition parties have kept conspicuously quiet. In the past similar agreements have prompted the German government to press coal subsidies through the EU via the Council in return for allowing some other countries to continue other subsidies. The minister of economics responsible for this brokering at the time, Werner Mueller, is now at the head of the coal agency RAG. The Council is well known to be a place for this kind of trading, and by abusing it, the national governments maintain and enlarge their power at the expense of the parliaments.

Many other delegations also acted against intra-ministerial agreements and agreements with the parliamentary majority.

The decision is not yet valid. It is a political agreement to turn the current paper into an A item which will then be nodded through at the next council meeting.

Wie geht es weiter mit der Richtlinie

Faced with an unconstructive counter-proposal which goes even further away from the Parliament's position than the previous one, addresses none of the Parliaments concerns and slams shut doors of possible compromise that were previously open, the European Parliament will have little other option than to say No in one or the other way. If it choses to simply reaffirm its previous position in another reading, this would ultimately lead into a conciliation procedure. Unless enough pressure is built at the national level to make ministers stop to blindly trust their patent office administrators, the Conciliation procedure also promises little perspective of producing a workable compromise.

There will of course be more pressure on the European Parliament from all sides. The patent departments of the large corporations will be sending even more fully paid lobbyists than before. In previous campaigns for the gene patent directive many millions were spent by the patent lobby. A similar attempt at pushing the Council paper through the Parliament by all means is to be expected.

Bislang sind die Kritiker der Softwarepatentierung auch immer stärker geworden. Ihre Botschaft hat die höchste Ebene der Ministerialbürokratie in vielen Ländern erreicht und mit jeder Verhandlungsrunde im Rat schmilzt mehr Eis weg. Mehr Ministerialbeamte denn je bezweifeln die Ehrlichkeit ihrerer Patentexperten und ziehen andere Informationsquellen in Betracht. Dies ist eine der Gründe, weshalb die Patentexperten darauf draengen das Direktiven-Projekt so schnell wie moeglich zu beenden.

Frequently Asked Questions, Einführende Materialien für Journalisten

Was ist faul mit den Softwarepatenten?

Was geschah im Rat?

Fragen an den Rat

Rücknahme möglich

Hosting sponsored by Netgate and Init Seven AG